Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Märchenbasar. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

minuk

Hofwichtel

  • »minuk« ist weiblich
  • »minuk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 938

Wohnort: Wichtelland

Danksagungen: 1195 / 351

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 16. Februar 2007, 14:41

Der sprechende Baum

Es war einmal ein Jäger, der ging in den Wald. Er verirrte sich und gelangte an einen mächtigen See. Aus dem See kam ein großer Drache, der sprach zu dem Manne: »Schieß mich nicht!« Da schrie der Mann: »Warum soll ich dich nicht schießen, du frißt mich ja auf!« - »Das tu ich nicht, laß mich zu dir. Sieh, hinter mir her kommt ein anderer Drache, der will mich fressen; den schieß und ziel nach dem weißen Fleck auf seiner Brust!« Da kam der andre Drache mit Gebraus. Der Jäger schoß nach dem weißen Fleck, und der Drache starb. Da ging der erste Drache hin und fraß ihn auf. Dann bat er den Mann, sich auf seinen Rücken zu setzen, aber der getraute sich nicht. »Setz dich, setz dich, ich bringe dich fort!« Nun, da tat er es. »Es sind nur fünf Werst bis zum Dorf«, sagte der Drache, »laß mich dir in den Mund blasen.« Der Mann erschrak, warf sich auf die Knie und weinte, aber der Drache sprach: »Du brauchst nicht zu weinen, ich will dich sehr klug machen.« Da ließ es der Mann geschehen, und er wurde sehr klug.
Er ging nach Hause und sagte zu seinen Brüdern: »Schirrt die Pferde an, wir wollen eine goldene Schale aus dem Wald holen.« Sie gingen in den Wald, gingen einen halben Tag, und die Brüder fragten: »Warum hast du, dummer Kerl, uns hierhergelockt?« Da rauschte ein großer Baum: »Hier unter meinen Wurzeln liegt die goldene Schale.« Sie gruben die goldene Schale heraus, zogen sie nach Hause, und als sie den Deckel öffneten, war sie voll von unzähligen Goldstücken.
Danach gingen die Brüder wieder in den Wald und fällten den Baum. Und der Baum sprach: »Nehmt mich als Türpfosten.« Das taten sie auch. Da mehrten sich Pferde und Kühe auf dem Gehöft, und das Brot im Speicher wurde nicht mehr alle.


[Finnland: August von Löwis of Menar: Finnische und estnische Märchen]
LG
minuk

Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie?
- Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen. -

Social Bookmarks


Counter:

Besucher heute: 658 | gestern: 1 535 | Tagesrekord 33 586 | gesamt: 3 632 149