In einem Dorf lebte einmal eine Mutter mit ihrer Tochter. Eines Tages wollte die Mutter aufs Feld gehen. Sie gab ihrer Tochter Mais und sagte: "Mahle ihn." Außerdem schüttete sie Kerne hin, die sollte das Mädchen reiben, und schließlich reichte sie ihr noch einen Krug, darin sollte sie Wasser holen.

Zuerst ging das Mädchen Wasser schöpfen. Als sie mit dem Wasserkrug ins Haus trat, sprang eine Kröte hinein. Das Mädchen holte die Kröte heraus, aber nach kurzer Zeit saß die Kröte doch wieder im Wasser. Nun fing das Mädchen die Kröte und schnitt sie in zwei Teile. Da krochen auf einmal viele, viele Kröten heran. Da ließ die Kleine den Wasserkrug stehen und lief aus dem Haus. Sie lief und lief, da begegnete ihr der Leopard und fragte: "Was hast du denn?" - "Die Kröten sind hinter mir her", antwortete das Mädchen. "Setz dich zu mir", beruhigte der Leopard es, und das Mädchen setzte sich. Da kamen auch schon die Kröten und fragten den Leoparden: "Hast du nicht ein Mädchen gesehen?" Kaum hatte die Kleine das gehört, floh sie weiter. Die Kröten fielen nun über den Leoparden her und bissen ihm alle Zähne aus. Da machte auch der Leopard, dass er fort kam.

Das Mädchen traf nach einiger Zeit den Büffel, und auch der fragte: "Was fehlt dir?" - "Es kommen so viele Kröten, die wollen mich fangen", berichtete das Mädchen. Da lud der Büffel das Kind ein: "Komm, setz dich." Ein wenig später sah der Büffel die Kröten von allen Seiten anrücken. Sie fingen ihn und gruben ihm beide Hörner aus. Da lief der Büffel fort.

Das Mädchen hatte sich längst zur Flucht gewandt und lief nun dem Elefanten über den Weg. "Was gibt es?" erkundigte sich der Elefant, und das Mädchen erklärte: "Die Kröten verfolgen mich." Da forderte auch der Elefant die Kleine auf: "Setz dich, das möchte ich mir ansehen." Aber als all die Kröten ankamen, vom Elefanten wissen wollten, ob er nicht ein Mädchen gesehen hätte, und ihm seine beiden großen Stoßzähne herauszogen, ergriff auch der Elefant die Flucht.

Das Mädchen war, kaum dass die Kröten ihre Frage an den Elefanten gestellt hatten, eilends davongerannt und wurde nun von einem Schwärm Webervögel angehalten, die sich erkundigten: "Weshalb rennst du denn so?" - "Die Kröten sind im Anmarsch!" gab das Mädchen zurück", und die Webervögel riefen ihr zu: "Komm doch zu uns auf den Baum". Da kletterte das Mädchen hinauf und ruhte sich auf einem Ast aus. Als die Webervögel sahen, wie viele Kröten da herankrochen, flogen sie auf und ließen das Mädchen allein. Schnell stieg die Kleine vom Baum und lief weiter. Endlich traf sie mit dem Turako zusammen. Wie die anderen fragte auch der Turako: "Warum beeilst du dich so?" und erfuhr darauf von den Kröten, die das Mädchen verfolgten. "Setz dich nur hin", sprach der Turako, und als die Kröten kamen, spießte er eine nach der anderen auf und verschlang sie. Zwar blieben noch eine Menge übrig, aber die machten, dass sie fortkamen, als sie sahen, wie viele Kröten der Turako schon getötet hatte.

Der Turako fragte nun das Mädchen: "Woher kommst du?", und die Kleine erzählte: "Aus dem Dorf komme ich, meine Mutter gab mir den Auftrag, Wasser zu holen. Ich habe eine Kröte getötet, und sogleich kamen viele, viele Kröten und wollten mich umbringen." Der Turako sagte darauf: "Kehr nun in dein Dorf zurück." Und das Mädchen war gerettet.

(Kamerun)
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Besucher: Heute 110 | Gestern 980 | Insgesamt 4990359

Aktuell sind 11 Gäste und keine Mitglieder online