Vor langer Zeit, sagt man, stand eine Kuh am Fluss. Coyote kam zum Ufer, und als er das Wasser sah, kriegte er es mit der Angst zu tun. "Ich möchte den Fluss durchqueren", sagte er, "aber das Wasser ist zu tief. Ich fürchte mich."
Die Kuh sagte: "Du darfst dich an meinen Hörnern festhalten, und wir gehen zusammen ans andere Ufer."
"Nein, das geht nicht, weil mich die Strömung abtreiben könnte", sagte Coyote und tat, als hätte er furchtbare Angst.
"Dann halte dich an meinem Schwanz fest."
"Nein, ich hätte trotzdem Angst."
"Nun, dann weiß ich nicht, was ich für dich tun kann."
"Lass mich in dein Rektum", schlug Coyote vor.
Das war der Kuh peinlich, aber sie wollte dem Coyoten ihre Hilfe nicht verweigern. So sagte sie: "In Ordnung."
Coyote kroch in sie hinein, und die Kuh schwamm über den Fluss. Als sie drüben ankam, biss Coyote sie in ihrem Innern zu Tode und fraß sie anschließend auf.
Coyote war ein Schurke, und er hätte dies nicht tun sollen, aber die Kuh war dumm, denn sie wusste nicht, dass es einen Unterschied macht, ob man jemanden hilft oder sich von jemandem ausnützen lässt.
 
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.50 (1 Vote)

Besucher: Heute 198 | Gestern 434 | Insgesamt 4313496

Aktuell sind 98 Gäste und keine Mitglieder online