Es war einmal ein Pfarrer, der wollte sich verheiraten. Er schickte deshalb nach allen Seiten Boten aus und lud zur Hochzeit alle damals noch wilden Tiere der Umgegend ein: den Bären, den Wolf, den Vielfraß, den Fuchs, den Weißfuchs, das Pferd, die Kuh, die Ziege, das Schaf und das Rentier.
Zuerst machte sich der Bär auf den Weg. Er begegnete einem Knaben.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Ich muss zur Hochzeit des Pfarrers!« antwortete der Bär.
»Reise nicht dahin!« sagte der Knabe; »du hast einen so ausgezeichneten Pelz, dass ihn die Leute gerne haben möchten und dich darum erschlagen und ihn dir abziehen werden.«
Der Bär tat, wie der Knabe ihm geraten. Er kehrte um und ging wieder in den Wald zurück.
Dann kam der Wolf.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Ich muss zur Hochzeit des Pfarrers!« antwortete der Wolf.
»Reise nicht dahin!« sagte der Knabe. »Du hast ein so schönes Fell, dass du nicht mehr lebend von dort zurückkehrst!«
Der Wolf machte es wie der Bär. Er kehrte um und ging wieder in den Wald zurück.
Dann kam der Vielfraß.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Zur Hochzeit des Pfarrers!«
»Reise nicht dahin!« sagte der Knabe; »du hast ein so ausgezeichnetes Fell, dass sie dich, wenn du dahin gelangst, festnehmen werden und du nie wieder von dort fortkommst.«
»Ach, ich bin stark genug, um wieder zu entschlüpfen, wenn ich will,« meinte der Vielfraß; er wusste, dass er sich sowohl in das Haus hinein, als auch aus dem Hause heraus nagen könnte, aber er tat gleichwohl, wie der Knabe ihm geraten.
Dann kam der Fuchs.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Zur Hochzeit des Pfarrers!«
»Nimm dich in Acht!« sagte der Knabe; »du hast einen so kostbaren Pelz, dass dir die Leute sogleich das Leben nehmen und dir das Fell abziehen werden«.
Der Fuchs säumte nicht und schlich wieder heim.
Dann kam der Weißfuchs.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Zur Hochzeit des Pfarrers!«
»Ach, du Armer! Was willst du dort machen? Wenn du dahin kommst, fressen dich die Hunde!«
Der Weißfuchs fürchtete sich und kehrte wieder um.
Nun aber kam das Pferd.
»Wohin des Weges!« fragte der Knabe.
»Zur Hochzeit des Pfarrers!« antwortete das Pferd.
»Reise nicht dahin!« sagte der Knabe; »wenn du dahin kommst, so nehmen sie dich, da du so stark bist, zur Arbeit und du gewinnst nie wieder die Freiheit!«
»Ach, niemand kann mich festhalten,« sagte das Pferd; »ich reiße mich los, wenn ich nur will.«
Hierauf ging das Pferd weiter, ohne sich darum zu kümmern, was der Knabe gesagt hatte; als es aber dahin kam, wo die Hochzeit stattfinden sollte, wurde es gebunden und zu einem Arbeitstier gemacht.
Dann kam die Kuh.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Zur Hochzeit des Pfarrers!«
»Geh' nicht dahin!« sagte der Knabe; »du hast so viel Milch, eine so gute Haut und so gutes Fleisch, dass sie dich, wenn du dahin kommst, binden werden und du nie wieder die Freiheit erlangst.«
Aber die Kuh achtete auch nicht auf die Warnung des Knaben und deshalb erging es ihr ebenso, wie es dem Pferde ergangen war. Sie wurden beide zu Haustieren gemacht und erlangten nie wieder ihre Freiheit.
Dann kam die Ziege und auch sie wollte nicht auf den Rat des Knaben hören. Deshalb erging es ihr nicht besser als dem Pferde und der Kuh.
Dann kam das Schaf; aber obgleich der Knabe ihm abriet, zur Hochzeit zu reisen, weil es nicht nur schöne Wolle, sondern auch gutes Fleisch habe, so half es doch nichts. Das Schaf war dumm genug, dahin zu gehen, und kam niemals wieder zurück.
Endlich kam auch das Rentier.
»Wohin des Weges?« fragte der Knabe.
»Ich muss zum Hochzeitsschmaus, zum Pfarrer!« antwortete das Rentier.
»O, du Tor!« sagte der Knabe; »wenn du dahin kommst, wirst du den Leuten so gut gefallen, dass sie dich behalten, da du stark und geschwinder bist als jedes andere Tier ohne Flügel!«
»Ja, ich bin stark und bin flink,« antwortete das Rentier; »es geschieht mir nichts, wenn sie mich auch binden; ich mache mich schon wieder frei, wenn ich will!«
Dann setzte das Rentier seinen Marsch fort. Es erging ihm aber nicht besser als den anderen Tieren, die zur Hochzeit des Pfarrers gekommen; es wurde ebenfalls gebunden, gezähmt und zum Arbeitstier gemacht.
So ging es zu, dass einige Tiere wild und frei geblieben, andere gezähmt worden sind. Die ersteren waren folgsam und hörten auf einen vernünftigen Rat; die letzteren waren eigenwillig und unfolgsam und deshalb erging es ihnen, wie es allen ergeht, die wohlgemeinte Ratschläge nicht befolgen wollen.

Quelle:
Aus Koutokäino, Lappland; J.C. Poestion: Lappländische Märchen, Volkssagen, Räthsel und Sprichwörter
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Besucher: Heute 61 | Gestern 616 | Insgesamt 4560883

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online