Es war noch nicht den Mallorquinern gelungen, den Mauren das Castell de Santueri zu nehmen und sie beschlossen einen Tanz in Badalona aufzuführen. Sie begannen den Tanz, die Mauren wurden davon gewahr und gingen, um die Musik zu hören, nach der Seite, wo der Tanz stattfand, und während sie zerstreut waren, wurde das Castell von der anderen Seite erstürmt. Die Mauren sahen sich verloren und sprangen, den Kopf in einem Oelkruge, vom Castell herab.
Einige der Entflohenen versteckten sich in der Höhle von Covafonda und dort wurden sie belagert, aber jeden Tag fingen sie Fische und zeigten sie den Christen, damit sie sehen sollten, dass sie noch nicht vor Hunger sterben würden und das kam daher, weil die Höhle ein Loch hatte, das bis zum Meere ging und das Niemand kannte, ausgenommen die Mauren.


[Katalonien: Erzherzog Ludwig Salvator: Märchen aus Mallorca]
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Besucher: Heute 355 | Gestern 795 | Insgesamt 5112207

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online