Suche

Märchenbasar

Der Falke des armen Hassan

Wer als Fremder durch die Gassen Venedigs schlendert, abseits vom Touristenstrom, gerät unversehens vor die Tore eines Palastes, der mit seinen Marmorsäulen an einen griechischen Tempel erinnert. Geht dann der Blick hinauf zum Giebel, wird man des Halbreliefs eines Falken gewahr, eines ruhenden Falken auf der Hand eines Mannes. Der Säulenbau wird noch heute von den Venezianern der Palast der Bettler genannt, erbaut wurde er von einem nach Venedig zugewanderten florentinischen Kaufmann, dessen Name, Del Ponte, in den Annalen der Stadt an hervorragender Stelle vermerkt ist. Ein Bettlerpalast? So reich war Venedig einst? Ich beschloss, mehr über die Geschichte des Gebäudes zu erkunden, fand aber nirgends eine Antwort auf meine Fragen. Deshalb ließ ich mir von einer venezianischen Andenkenverkäuferin gegen ein kleines Taschengeld die Geschichte des Palastes der Bettler erzählen.

Sie beginnt in Konstantinopel zur Zeit der Herrschaft des Kaisers Machmud I.

* * *

Machmud I. liebte gutes Essen und die Bequemlichkeit seines gepolsterten Lieblingssitzes nahe dem Harem genauso wie die Gerechtigkeit auf Erden und sprach oft davon vor seinen Konstantinoplern. Ja, im Reiche verbreitete sich die Meinung, der Kaiser wisse von den Ungerechtigkeiten und der Grausamkeit des Wesirs Abu Basris nichts, aber sobald er es erführe, würde er den Verhassten den Löwen im Palastgarten zum Fraße vorwerfen. Die Menschen vertrauten dem Gerechtigkeitssinn ihres Kaisers. Das Regieren indes hatte er in seiner Schwäche dem Wesir Abu Basri überlassen müssen, der das Land aussog bis auf den letzten Dinar, der dann in seine eigene Schatzkammer floss statt in die des Kaisers.

Machmud I. liebte auf seine Weise auch seinen Sohn Hassan, der ihm einst auf dem Thron nachfolgen sollte. Doch Hassan versprach schon in jungen Jahren ein Tunichtgut zu werden, dem nichts auf der Erde heilig war. Eines Tages spannte er ein Seil von Baum zu Baum und balancierte wie einer der reisenden Spaßmacher auf ihm. Der Kaiser stand zu Tode erschrocken dabei. Allzu gern auch neckte Hassan die ehrwürdigen Schranzen des Hofes mit seinen Streichen. Wie erschraken sie, wenn ihre kostbaren Seidenkleider über Nacht alle Perlen vermissen ließen oder sich der Knabe nachts in die Zimmer des Hofpersonals schlich, um es in allerlei Verkleidungen aus den Betten zu treiben. Auch Gäste aus fernen Ländern verschonte er nicht. Bald schon wusste die halbe Welt, dass der Thronfolger von Konstantinopel wenig Hoffnung auf eine weise Regierung versprach. Nur der Kaiser verschloss die Augen, sah er in dem ungebärdigen Knaben doch das Licht seines Alters. Zudem war es gut, dass Hassan seinen eigenen Kopf hatte. Niemals würde er sich dem Machthunger des Wesirs oder der Hofbeamten beugen, hoffte der Kaiser.

Hassan wuchs heran, und es war Zeit, ihn in die Hände eines energischen Erziehers zu geben. Der Kaiser sah sich im Reiche um, und als er schon alle Hoffnung aufgeben wollte, erfuhr er von dem weisen Rachid Falun aus dem Dorfe Tell Alaf. Wegen seiner Gottesgelahrtheit und seines Wissens von den sieben Künsten ernannte der Kaiser den aus dürftigen Verhältnissen stammenden Alten auf Lebenszeit zum Lehrer des Thronfolgers.

Ganz Konstantinopel verehrte bald den Lehrer des Prinzen, denn schnell hatte sich seine Weisheit unter den Konstantinoplern herumgesprochen. Rachid Falun nahm den Kaiser beim Wort, nichts liebte er mehr als die Freiheit und die Gerechtigkeit gegen jedermann, sei er ein Reicher oder ein Bettler, nichts erzürnte ihn mehr als Ungerechtigkeit gegen die Schwachen. Als er nun sah, dass in Wahrheit der Wesir Abu Basri Konstantinopel regierte, Machmud I. aber wie ein Vögelchen in den Netzen des Machthungrigen zappelte, wusste er, was er vom kaiserlichen Hof zu halten hatte, und beschloss, ihm bei nächster Gelegenheit zu entfliehen. Er kannte den Wankelmut eines schwachen Kaisers. Nun war ihm aber der Jüngling inzwischen so sehr ans Herz gewachsen, dass er sich wider besseren Wissens dennoch zu bleiben entschied und alle Unbill auf sich nahm.

Aus dem altklugen, wilden Hassan war ein gelehriger Schüler geworden. Ehrfürchtig lauschte er den Worten seines Lehrers, vernahm er doch von fremden Ländern, die der Weise bereist hatte, von Kriegen, die im Namen Allahs geführt worden waren, von den Nomaden in der Wüste, von den sieben Weltwundern, verwunschenen Städten und von sagenhaften Schätzen. Besonders liebevoll verweilte Rachid Falun bei der Schilderung der wasserreichen Republik Venedig, in der alle Menschen gleich seien, weil es keinen Kaiser gab und keinen Wesir, der ihnen das letzte Hemd vom Leibe riss. Hassans Augen leuchteten bei den Erzählungen des Alten, und dann redete er davon, bald in das ferne Venedig reisen zu wollen. Und in Konstantinopel, versprach er dem alten Weisen, solle es, sobald er Kaiser sein würde, genauso gerecht zugehen wie in der Lagunenstadt der Freien. Rachid Falun hatte ihm die Augen geöffnet, er wusste, dass die Menschen des Reiches bitterarm waren und unter der Erbarmungslosigkeit des kaiserlichen Wesirs stöhnten.

Doch der alte Lehrer befürchtete, dass die guten Vorsätze seines Zöglings schnell vergessen sein könnten, sobald er als Kaiser die Früchte der Macht genießen würde. Deshalb nahm der Alte sich vor, dem milchbärtigen Hassan erst einmal das Treiben des Hofes mit all seinen Falschheiten und Verblendungen vorzuführen, prägte sich doch die eigene Anschauung einem jungen Herzen tiefer ein als die reinsten Worte aller Weisen der Welt.

Nun war zu jener Zeit ein reicher und angesehener Kaufmann aus Konstantinopel gestorben, der seiner Witwe und den beiden halberwachsenen Söhnen ein beträchtliches Vermögen an Waren, Kamelen und Goldstücken hinterließ. Bald jedoch geriet die Witwe mit dem Bruder des Toten wegen des Erbes aneinander, und es blieb der gekränkten Frau nichts weiter übrig, als am Hofe des Kaisers ihr Recht zu suchen.

Hier geriet sie vor das Angesicht des Wesirs Abu Basri, der die Witwe und ihre Söhne entgegen allen Erwartungen keinesfalls im Recht befand, sondern kurzerhand im Namen Allahs und des Kaisers von Konstantinopel folgendermaßen entschied: Das Vermögen an Waren und Kamelen stehe dem leiblichen Bruder des Toten zu, die ansehnliche Menge Goldes jedoch falle gleichenteils der Kasse des Kaisers und dem Hause des Wesirs zu. Die Witwe aber solle sich glücklich preisen, sich straflos mit den Söhnen zu ihrer Familie zu begeben, die sie in das Haus aufnehmen müsse.

„Allah ist groß“, beschloss er seine Rede, von der die Witwe, eine verwöhnte und einfältige Frau, sehr wenig verstanden hatte. Ihre um den Lebensunterhalt betrogenen Söhne jedoch brachen in Wehklagen aus, als sie das Urteil vernommen hatten. Abu Basri ließ sie und ihre Mutter von der kaiserlichen Wache aus dem Palast prügeln.

Der Lehrer und sein Zögling hatten ohne Wissen des Wesirs, hinter einem Wandteppich verborgen, der Verhandlung gegen die unglückliche Witwe beigewohnt. Hassan ballte die Fäuste, als er Abu Basris Urteil vernahm, aber der Alte hielt ihn zurück. „Vergiss es nie, was hier geschah“, flüsterte er seinem Schüler ins Ohr. Und damit sprang er hinter dem Teppich hervor und redete dem anmaßenden Wesir ins Gewissen:

„Du, edler Abu Basri, bist die Hand und die Leuchte unseres erhabenen Kaisers, du erhellst ihm die Nacht, Allah möge dich segnen. Doch wisse, Abu Basri, deine Worte verurteilen die Witwe und ihre mittellosen Söhne zu einem Leben auf Gnade und Ungnade bei missgünstigen Verwandten, die sich ebenfalls ein Scherflein vom Erbe des Verstorbenen erhofft hatten und nun statt auf Nehmen auf nichts als Geben hoffen dürfen. Bedenke die Worte eines alten Mannes, Abu Basri, noch kann aus Unrecht gütiges Recht werden. Rufe die Klägerin und den Beklagten zurück in den Palast, sprich ihnen zu, was ihnen zusteht, und fülle mit dem Rest auch die Schatzkammer des Kaisers. Dir aber, edler Abu Basri, möge das Herz vor Freude schlagen beim Anblick der strahlenden Gesichter ob deines gerechten Urteils. Allah möge es dir einst vergüten, und dies sei dir Lohn genug, hochmögender Wesir.“

Prinz Hassan zitterte um seinen Lehrer, aber es fehlte nicht viel und auch er wäre hinter dem Wandteppich hervorgesprungen und hätte Abu Basri seine Wahrheiten ins Gesicht geschrien.

Der Wesir aber war ergrimmt aufgesprungen und rief mit klirrender Stimme nach der Palastwache. „Wahnsinniger Alter“, herrschte er Rachid Falun an, „du wirst im Verlies verfaulen!“ Noch immer war er fassungslos über die Kühnheit des armseligen Prinzenlehrers.

Angelockt von dem Geschrei in seinem Palast, war der Kaiser in den Thronsaal geeilt.

„Der alte Narr“, gab ihm Abu Basri Auskunft, „ist nicht würdig, der Lehrer des Prinzen und Thronfolgers des Reiches von Konstantinopel zu sein. Er verhöhnt Eure Majestät. Er gehört ins Verlies. So habe ich in Eurem Namen entschieden, erhabener Kaiser.“

„Wie weise du handelst, mein kluger Wesir“, ließ sich der Kaiser nach einer Weile des Bedenkens vernehmen. “Rachid Falun ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Er verdirbt den Prinzen mit seinen heidnischen Ideen von Freiheit und Gleichheit. Schon recht, möge er mit seinem Kopf bezahlen. Sag dem Henker, es gäbe zu tun!“

Hassan verging vor Angst und Sorge um den geliebten Lehrer, er fasste sich ein Herz, trat hinter dem Teppich hervor und warf sich dem kaiserlichen Vater zu Füßen.

„Erhabener Vater“, sprach er den Kaiser an, „erbarmt Euch des alten Narren. Er hat gefehlt, das ist wahr. Doch ist es nicht auch wahr, dass Ihr mich von Herzen liebt und mir keine Bitte abschlagen könnt? Nur diese eine Bitte gewährt mir: Lasst den alten Mann in sein Dorf zurückgehen, möge er Dorfkinder unterrichten statt eines Prinzen. Schenkt ihm das Leben, Vater! Gütiger Vater, ich flehe Euch an. Ich liege zu Euren Füßen. O mein herzensguter Vater!“

Düsteren Blicks antwortete der Kaiser: „Unsere Ohren sind offen den Worten unseres gelehrten Sohnes. Gelingt es dir, mich und den edlen Abu Basri von der Unschuld des Alten zu überzeugen, so möge Gnade vor Recht ergehen.“

„Vater, mein weiser Vater“, erwiderte Hassan mit zitternder Stimme. „Wenig kann ich sagen zugunsten meines Lehrers. Doch erinnere ich mich, von ihm niemals ein Wort gehört zu haben, das deine Ehre verletzte. Er liebt die Vögel im Garten des Palastes, die wogenden Palmen am freien Meer, die Wolken am Himmel, die Menschen in den Hütten, er tut ihnen Gutes, wie Allah es uns Sterblichen befiehlt. Kurz, er ist ein edler Mann, auch wenn er aus einem armen Dorf kommt. Haltet ihm dies zugute: Um mich das Recht zu lehren, versteckte er mich hinter diesem Teppich. Doch gröblich verletzte dein Wesir das göttliche Recht, es sei gepriesen! Ungerecht entschied er den Fall der Witwe. Der Edelmut meines Lehrers ließ es nicht zu, dass der Dieb, der neidische Schwager, belohnt und die Bestohlenen, die Witwe mit ihren Söhnen, dem Hunger ausgeliefert werde. Deshalb trat er hervor und erflehte von Eurem Wesir Gerechtigkeit im Namen Allahs. Es ist wahr, der alte Mann war erhitzt. Aber nur dies ist sein Verbrechen, mein gütiger Vater. Mit keinem Wort schmähte er die Ehre des kaiserlichen Hauses.“

„Still!“, fuhr der Kaiser den Sohn an und verharrte dann in Schweigen.
„Sag mir, mein Sohn“, fuhr er fort, nachdem er lange nachgedacht hatte, „was ist das Wissen eines Weisen wert, wenn es nicht ausreicht, ihm das Leben zu erhalten? Zudem versprach ich ihm ein Auskommen nur auf Lebenszeit. Und die ist nun abgelaufen, Prinz.“

Hassan erhob sich. „Mein erhabener Vater“, sprach er, erblasst, doch aufrecht vor dem Thron stehend. „Der alte Mann liebt mich wie seinen eigenen Sohn. Alles, was ich von Euch erhofft hatte, gab er mir, Eurem Sohn.“

„Meinem Sohn! Dieser verblendete Dorfschullehrer ist dir mehr wert als dein Vater? Und ich, der ich dir einst meinen Thron übergeben werde – ich, dein leiblicher Vater, bin dir nichts?“

Hassan schwieg betroffen. Ungeschickt, wie er noch war, hatte er den Vater erzürnt und den geliebten Lehrer preisgegeben.

„Morgen in der Frühe stirbt dein Lehrer“, entschied der Kaiser barsch. „Im Angesicht des freien Meeres, das er gleichfalls so sehr liebt wie dich. Der Hof wird der Hinrichtung beiwohnen, und du, Hassan, wirst dem Henker zur Hand gehen.“ Mit diesen Worten wandte sich der Kaiser zum Gehen.

„O Vater! Hört mich an!“ Hassan stand starr wie die Säulen des Thronsaales. „Kann ich den Lehrer nicht retten, so gewährt mir eine Bitte: Lasst mich morgen früh den alten Mann noch einmal sprechen. Zwei Worte des Abschieds nur!“

„Immer noch Widerspruch?“ Der Kaiser blinzelte. „Aber diese Bitte, mein Sohn“, er winkte ab, „sie sei dir gewährt. Doch du, mein treuloser Sohn, wirst Konstantinopel verlassen. Du bist des Thrones verlustig. Wende dich, wohin du willst, es soll meine Sorge nicht sein.“

Der Wesir hatte alles mit angehört. „Allah, o Allah! Sei gepriesen!“, sprach er.

* * *

Hassan war nach Venedig gegangen. Hier lebte er mehr schlecht als recht. Wenn die reichen Bürger in ihren prunkvollen Räumen schliefen, bettete sich der Prinz von Konstantinopel auf der nackten Erde vor einem unbewachten Lagerhaus, wo sich jede Nacht ein abgerissener Haufe zusammenfand – arglose Menschen vom Lande, listige Diebe und jammervoll abgerissene Bettler. Hassan war einer von ihnen geworden. Ein Jahr war vergangen, seit er von seinem geliebten Lehrer Abschied genommen hatte. Jetzt strich er vor den venezianischen Gotteshäusern herum, streckte den feisten Stadtbürgern die leere Hand entgegen und erhielt von ihnen nicht selten weniger, als er zur Notdurft des Leibes benötigte.

Venedig hatte sich nicht als das Paradies erwiesen, von dem Rachid Falun dem Jüngling in glühenden Worten vorgeschwärmt hatte. Es war eine Stadt der reichen Kaufleute, sie allein waren freie Bürger. Die vielen Armen jedoch, die wie Hassan in Venedigs Gassen Ausschau nach Obdach und Speise hielten, mussten sich bei Strafe des Leibes deren Anordnungen fügen. Erwischten die Stadtwächter einen Armen gar beim Aufruhr, so gab es hier für ihn dieselben finsteren Verliese wie in Konstantinopel.

Hassan war auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen, die Sonne brannte auf seinen notdürftig bedeckten Rücken. Im Dämmer eines ausladenden Blätterdachs ließ er sich auf den marmornen Stufen eines Brunnens nieder. Er war durstig und schöpfte mit der Hand ein wenig Wasser, und als er den Kopf hob, begegnete er einem mitfühlenden Blick. Die freundlichen Augen gehörten einem in venezianische Tracht gekleideten jungen Mann, der Hassan seltsam bekannt anmutete.

„Hassan?“

Hassan erschrak. Der Hof von Konstantinopel war ihm auf der Spur! Der Vater und sein Wesir hatten ihm noch nicht vergeben. Niemals würden sie ihm vergeben.

„Bleib, Prinz. Ich bin Achmed, der Sohn von Rachid, deinem Lehrer.“

Hassan musterte den jungen Mann. Das also war der Sohn seines Lehrers. Er hatte viel von ihm gehört. Nun also stand Achmed vor ihm, der Bote aus einer guten Welt, der Welt seines hingerichteten Lehrers.

„Mein Vater schickt mich zu dir, Hassan. Nicht der Kaiser oder der Wesir Abu Basri. In unserer letzten gemeinsamen Stunde versprach ich ihm, dich zu suchen. Er hat mir etwas für dich mitgegeben. Nimmst du meine schwache Hilfe an, mein Prinz?“

„Nicht gern“, erwiderte Hassan. „Ein Prinz ist es, dem das Schenken zusteht, nicht aber dir, Achmed, dem Sohn eines Lehrers. Ach, hätte ich doch all die Schätze aus dem Palast meines Vaters, mit Freuden gäbe ich sie dir, konnte ich sie schon meinem Lehrer nicht geben. Doch, Achmed, du bist der Sohn von Rachid Falun, der Sohn meines geliebten Lehrers. Was ist es, was dein Vater dir für mich mitgab?“

„Ein Geringes, Prinz. Es ist ein junger Falke, den ich auf Geheiß des Vaters für dich groß zog. Du seiest jetzt verständig genug, so seine letzten Worte, das Geschenk seines Herzens zu würdigen.“

„Das Herz meines Lehrers war warm wie die Sonne und größer, als meine Not jemals sein könnte“, sagte Hassan ergriffen. „Wie vermisse ich ihn! Ich habe keine Tränen mehr, die ich um ihn weinen könnte. Ja, jetzt verstehe ich sein Gleichnis, das er mir an seinem letzten Tage im Verlies erzählen wollte. Ein Falkenjunges war aus dem Nest gefallen, so begann er es. Das Ende der Geschichte durfte ich nicht hören, die Wächter griffen nach ihm und zerrten ihn zum Richtblock. Ich flehte sie an um wenige Minuten, aber sie ließen deinem Vater nicht die Zeit, seine Geschichte zu vollenden.“ Hassan brach in Tränen aus.
„Ich ergriff die Flucht, denn auf Befehl meines Vaters hätte ich dem Henker zu all meinem Kummer assistieren sollen. Weiß mein Vater, dass ich in Venedig bin? Er sucht mich sicher und will mich dem Henker ausliefern, weil ich seinem Befehl nicht gefolgt bin.
Ja, Achmed, der Falke ist es, der als Gleichnis zu mir spricht. Doch wie soll es sich vollenden?“

Achmed fiel dem Prinzen zu Füßen. „Ruf mich, sobald du mich brauchst. Ich wohne im Gasthof ‚Zu den drei Gondeln‘. Dort wartet auch der Falke auf dich.“

* * *

Der Falke war ein junges Tier mit glänzendem Gefieder und wachen, scharfen Augen.
Wo Hassan mit ihm erschien, blieben die Bürger Venedigs vor Staunen stehen: Was für ein herrlicher Vogel auf dem Arm des zerlumpten Hassan! Und manche von ihnen raunten, Hassan sei nicht auf rechtem Wege in den Besitz des Falken gelangt. Ein paar Tage lang sperrte man ihn sogar ins Gefängnis, bis sich klärte, woher der Falke stammte.

Seither gehörte der Falke zu Hassan wie Hassan zu dem Falken, nichts konnte die beiden mehr trennen. Hassan gab ihm die besten Leckerbissen zu fressen, die ihm von Mitleidigen für das Tier gespendet wurden. Ja, so macher Venezianer konnte sich die Stadt nicht anders mehr vorstellen als mit dem armen Hassan auf dem Markusplatz und Hassan mit dem Falken auf dem Arm.

Jeden Tag traf sich Hassan mit seinem treuen Freund Achmed, der ihn bewirtete, bescheiden, aber auskömmlich. Dem Prinzen war Achmeds Hilfe nicht angenehm, doch er hatte keine Wahl, wollte er nicht Hungers sterben. Alle Venezianer bewunderten seinen Falken, aber niemand wollte ihm selbst noch Brot geben.

Achmed, der dann und wann Nachrichten aus Konstantinopel erhielt, sprach auf Hassan ein, er möge zurückkehren in die Heimat, denn sein Vater bedürfe der Hilfe. Der Wesir hätte die Macht an sich gerissen und wolle nun selbst als Kaiser herrschen. Hassan aber verbot Achmed die Rede. Eines Tages gab Achmed dem Prinzen einen Brief aus Konstantinopel. „Lies!“

Und Hassan las: Der treulose Abu Basri hatte den Kaiser gefangen gesetzt. Wenn ihn niemand befreite, würde er in seinem eigenen Verlies das Leben lassen müssen. Die Menschen im Reich versanken in Trauer, der Wesir plünderte sie bis auf den letzten Dinar aus. Die Bauern gerieten in Aufruhr, um den Kaiser zu befreien. Die Wachen des Wesirs erschlugen die Aufständischen. Viel mehr aber als nach dem gefangenen Kaiser sehnte sich das Volk nach dem verschollenen Prinzen.

Hassan drückte den Brief ans Herz und küsste ihn. „Mein Vater!“, rief er, und seine Tränen flossen. „Wie soll ich dich befreien aus den Händen des grausamen Abu Basri!“

„Kehr zurück nach Konstantinopel, Prinz.“

„Mit dauert mein Vater. Doch niemals, Achmed, werde ich ihm den Tod meines geliebten Lehrers, deines Vaters, vergeben können. Ich ertrage seinen Anblick nicht.“

* * *

Täglich erschien Hassan mit dem Falken auf dem Markusplatz, wo die Tauben beim Anblick des Greifen aufstoben und sich die Bürger Venedigs um ihn scharten, als sei ihnen der Heilige Markus in Gestalt des Jünglings erschienen.

Dieses Schauspiel beobachtete eines Tages der florentinische Edelmann Del Ponte, trat auf den Jüngling zu, fuhr dem Falken liebkosend mit der Hand über das wie Edelsteine funkelnde Gefieder und bot Hassan einen Beutel Gold, damit er ihm den Vogel verkaufe.

Hassan betrachtete den fremden Edelmann. „Nein, edler Herr“, erwiderte er. „Wenn Ihr den Falken hegen und pflegen wollt, wie ich es bisher tat, so nehmt ihn von meiner Hand. Euer Gold aber benötige ich nicht. Herr, ich schenke Euch das Juwel meines Herzens.“

Del Ponte, der so kostbare Kleider trug, dass sie sogar den Neid seiner venezianischen Handelsfreunde erweckt hatten, trat überrascht einen Schritt zurück und musterte belustigt den Jüngling.

„Du, elender Bettler, der du kaum deinen Hunger stillen kannst, geschweige denn deinen Kopf des Nachts auf ein reinliches Kissen bettest – du willst mir, einem Edelmann aus Florenz, dieses kostbare Tier schenken? Das ist lachhaft, mein Freund. Ich biete dir zwei Beutel Gold statt des einen. Verkauf mir den Falken!“

Hassan schüttelte den Kopf. „Nein, Herr, ich schenke Euch meinen Falken. Nie würde ich ihn für Gold verkaufen.“

„Du willst mich beschämen!“ Del Ponte wurde zornig. „Ich weiß, der Falke ist nicht weniger als fünf Beutel Gold wert. Fünf Beutel Gold gegen deinen Falken!“

Erneut schüttelte Hassan den Kopf. Traurig, doch entschieden wiederholte er seine Weigerung: „Der Falke ist Euer, er ist ein Geschenk meines Herzens, edler Herr. Seht, ich bettle in einer Stadt des Überflusses, ich habe ein Auskommen, dass gut zwei davon leben könnten, ich brauche Euer Geld nicht, Herr. Ich bitte Euch, nehmt das Geschenk an.“

„Der Falke“, wiederholte Del Ponte, „ist nicht weniger als fünf Beutel Gold wert. Mein letztes Wort: Meine fünf Beutel Gold gegen deinen Falken!“

„Nehmt ihn zum Geschenk, Herr“, bat Hassan und überreichte dem Florentiner den Greifen.

Del Ponte bebte vor Zorn. Unversehens ergriff er den Greifen und schlug ihn Hassan ins Gesicht. Atemlos keuchte er: „Da, du elender Lump! Und da! Da hast du dein Geschenk, du König der Bettler! Niemals nimmt ein Edelmann ein Geschenk von einem Bettler!“ Wieder und wieder schlug er mit dem Tier zu, bis Hassan blutüberströmt aufs Straßenpflaster sank. Erst jetzt hielt Del Ponte ein. Zu spät begriff er: Der Falke in seiner Hand war tot. Beschämt entfernte er sich ohne ein Wort.

* * *

Nun, da der Falke nicht mehr am Leben und Hassan jede Freude in der Stadt vergällt war, eilte er zu seinem Freund Achmed. „Allah möge mir verzeihen“, sagte er unter Tränen und bettete seinen Kopf in Achmeds Schoß. „Zu lange ließ ich meinen Vater in den Händen des Wesirs. Mich zieht es heim, Venedig ist mir fremd geworden. Doch wie gelangen wir übers Meer, Freund?“

Achmed strahlte. „Dafür, mein Prinz, ist bereits gesorgt. Erhebe dich, Prinz Hassan, das Land dürstet nach Gerechtigkeit. Zu lange schon wartet Konstantinopel auf dich, mein Prinz.“

* * *
Eines Tages legte ein Schiff am Hafen von Konstantinopel an. Neugierige strömten herbei, und als sie den Prinzen erkannten, jubelten sie: „Jetzt wird sich alles wenden! Allah und Prinz Hassan sei dank! Abu Basri, sieh dich vor, deine Stunde hat geschlagen!“

Hassan kniete nieder, küsste viermal die Erde Konstantinopels und sprach: „Für meinen Lehrer Rachid Falun, für die Freiheit meines törichten Vaters, für unser aller Freiheit! Für Gerechtigkeit gegen jedermann! Allah, der du unsere Geschicke lenkst, ich danke dir.“

Schon stürmten die Wachen des Wesirs heran, denn Abu Basri hatte seine Spione überall.
Anfangs erschraken die Konstantinopler, dann griffen sie zu Dolchen und Knüppeln, alles, was in die Hände der empörten Menschen geriet, sauste auf die Leiber der Wachen nieder. Sie drangen in die Gemächer des Palastes ein, ergriffen Abu Basri und die anderen untreuen Beamten, knebelten sie, befreiten die Gefangenen aus den Verliesen und warfen statt dessen den Wesir und seine Vasallen hinein.

Hassan, als er das Verlies erreichte, fand seinen Vater im Sterben. Im Angesicht des Todes vergab Hassan dem Vater, und als dieser die Augen schloss, ging er nicht ungetröstet in die Gefilde der Seligen ein.

Der Wesir und seine Gefolgschaft kamen vor Gericht. Hassan sprach ein mildes Urteil: Nicht das Leben sollten sie verlieren, nicht durch seine Hand, nein, er schickte sie außer Landes wie einst der Vater ihn. Dies fand er Strafe genug, denn bis an ihr Lebensende würden sie nun ihre Verbrechen büßen müssen.

Hassan bestieg den Thron, ernannte seinen getreuen Freund Achmed zu seinem Wesir, verschenkte die Güter der Schuldigen an die Armen, verteilte Kleidung und Speise, bot den Allerärmsten Obdach in den hundert Palästen und war fortan ein weiser Herrscher über Konstantinopel. Die Städte im Reich wuchsen, die Felder erblühten wie nie zuvor, das Volk aß sich satt, und aus aller Herren Länder legten die Schiffe der Handelsleute im Hafen von Konstantinopel an.

Auch Venedig und Florenz, die reichen Städte im fernen Italien, schickten ihre Schiffe nach Konstantinopel. Als sie Hassan gemeldet wurden, legte er seine kostbarsten Kleider an und eilte zum Empfang der Kaufleute. Der Edelmann Del Ponte, denn niemand anders als er verließ eines der Schiffe, nahm den kaiserlichen Empfang huldvoll entgegen, und als der junge Herrscher ihn zu Abend in den Palast lud, versprach er sich lohnende Geschäfte.

Am Abend waren Hafen und Palast in taghelle Lichter getaucht, seltene Speisen erfreuten Auge und Zunge der italienischen Kaufherren, schöne Frauen wiegten sich vor ihnen im Tanze, Lachen erfüllte die Gemächer des Palastes. Lange schon war alles gesättigt, und die Italiener begannen zu murren, unverständlich erschien ihnen das Fernbleiben des Gastgebers. Endlich, die Nacht war schon lange angebrochen, begab sich der Kaiser von Konstantinopel zu ihnen.

Beflissen beugte Del Ponte die Knie vor dem Gewaltigen. Wie überrascht aber war er, als der Kaiser von seinem Thron herabstieg und auf den Kaufmann zuschritt! Ohne ein Wort ergriff Hassan die Hand des Florentiners und führte ihn zu seinem Thron. Dann beugte er die Knie vor Del Ponte und sprach leise, dass nur er es verstand und die Umstehenden sich befremdet anblickten: „Verehrungswürdiger Herr Del Ponte aus dem lieblichen Lande Italien, seid mir willkommen! Niemals hatte Konstantinopel mehr Anlass, Euch Dank abzustatten. Allah zeigte uns den Weg, und Ihr wart sein Bote.“

Del Ponte begriff nicht. „Ich?“, rief er erstaunt. „Ich, großmächtige Majestät? Ihr müsst Euch irren! Nie zuvor betrat mein Fuß den Boden dieser Stadt.“

Der Kaiser lächelte. „Fünf Beutel Gold – erinnert Ihr Euch? Ihr botet sie einst einem Jüngling mit einem herrlichen Falken, Ihr nanntet ihn den König der Bettler. Fünf Beutel Gold – doch der Jüngling wollte Euch den Falken schenken. Erinnert Ihr Euch?“

Del Ponte war während der Rede des Kaisers zusammengeschreckt, sein Gesicht verfärbte sich, er zitterte, als stünde er vor dem Jüngsten Gericht.

„Jemand trug euch dies zu, Majestät. Aber“, er beugte den Kopf, „es ist wahr. Erst bot ich dem Bedauernswerten einen Beutel Gold, dann zwei und endlich fünf. Der Jüngling war zu stolz, den Falken zu verkaufen. Er verkaufe ihn nicht, er schenke ihn mir eher, sagte er.“

„Nahmt Ihr den Falken?“

„Nein, Majestät.“

„Was geschah dann? Gingt Ihr Eurer Wege und ließet dem Jüngling den Falken?“

„Nein, Majestät. Ich nahm ihn.“ Das Lächeln des Kaisers verwirrte Del Ponte mehr als die Erinnerung.

„Und der Falke? Er lebte in Eurem Hause? Ihr hegtet und pflegtet ihn, wie es der Jüngling tat? Ich muss doch glauben, dass er seinen Falken mehr als das Leben liebte. Ihr botet ihm sehr viel Gold für das Tier.“

„Nein, Majestät.“ Del Ponte wagte aufzublicken. „Ich schlug ihn dem Unverschämten um die Ohren, bis das Blut an ihm herabrann.“

„Und der Falke? Was tatet Ihr mit ihm?“

Del Ponte schwieg.

Noch immer lächelte der Kaiser. „Das Juwel seines Herzens war tot. Nicht wahr, Herr Del Ponte?“

„Ja, Majestät. Der Falke, um den der Streit ging, war tot.“

„Und wie“, jetzt lächelte der Kaiser nicht mehr, „wie ging es aus? Und ging der Streit wirklich nur um den Falken? Ging er nicht darum, Herr Del Ponte, dass Ihr es nicht ertrugt, ein Geschenk anzunehmen – von einem Bettler?“

„Ihr habt recht, Majestät.“

„Herr Del Ponte, seht mich an.“ Der Kaiser streifte den mit Edelsteinen besetzten Mantel ab.
„Sah der Jüngling nicht aus wie – ich?“

„Ja, Majestät! Genauso sah er aus! Entschuldigt, Euer Majestät, ich bin erstaunt. Dieselben Lumpen …“ Del Ponte erbleichte. Mit bebendem Leibe warf er sich dem Kaiser zu Füßen. „Vergebt mir, Majestät, vergebt mir Blinden … Hätte ich gewusst …“

Die Hofgesellschaft war näher getreten und umringte den Kaiser und den beschämten Del Ponte.

„O hätte ich es doch nur geahnt, Majestät! Wie konnte auch ein Bettler ein so kostbares Tier besitzen! Vergebt mir, Majestät.“

Del Ponte wollte dem Kaiser die Hand küssen. Der aber ergriff die Hand des vor ihm Knieenden, hob ihn auf und nahm ihn in die Arme. „Ihr wisst es nun. Niemals hatte ein Mensch mehr Anlass, Euch zu danken“, flüsterte Hassan. „Ihr habt mir die Augen geöffnet. Dank Euch begriff ich, welch unnützes Leben ich in Venedig geführt hatte, während mein Vater …“ Tränen stürzten ihm aus den Augen, er konnte nicht weitersprechen.

Von allen Anwesenden, die Del Ponte in den Armen des Kaisers liegen sahen, begriff nur ein einziger den Sinn des Geflüsters: der kaiserliche Wesir Achmed Falun. Der aber stand beiseite und schwieg.

* * *

Der Abschied der italienischen Kaufleute im Hafen von Konstantinopel war herzlich. Viel Volk war gekommen, auch Hassan hatte es sich nicht nehmen lassen zu erscheinen. Lange winkte er den reich beladenen Schiffen nach, bis sie hinter dem Horizont verschwanden.

Del Ponte aber hatte ihm beim Abschied versprochen, ein Haus zu bauen, in dem alle Armen der reichen Stadt Venedig auf Lebenszeit entgeltlos wohnen dürften. Seither galt Venedig als die Stadt der reichen Bettler, denen man sogar einen Palast erbaut hatte, und hoch am Giebel prangte der kühne Kopf eines Falken auf der Hand eines Mannes, und man nannte ihn nur den Falken des armen Hassan.

Quelle: Gabriele